Von der Bildung zur Gesundheit: Brandenburger Initiative entwickelt weitere Vorhaben zur Armutsbekämpfung

Kinderarmut beschränkt sich nicht allein auf materielle Armut. Um den unterschiedlichen Facetten der Problematik gerecht zu werden, setzt die Brandenburger Initiative „Starke Familien – Starke Kinder“ – Runder Tisch gegen Kinderarmut jedes Jahr einen Schwerpunkt auf unterschiedliche Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen. Von der Bildung zur Gesundheit: Auf der Jahresveranstaltung 2017 wurden in Potsdam die Aktivitäten zum diesjährigen Themenschwerpunkt „Soziale Lage und Bildung“ ausgewertet und Vorhaben für das Themenjahr 2018 „Gesundheit“ entwickelt. Zum Auftakt sagte Sozialstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt: „Brandenburg hat das Thema Bekämpfung von Kinderarmut ganz oben auf die politische Tagesordnung gesetzt, um es aus der Tabuzone heraus zu holen. Der Runde Tisch gegen Kinderarmut gibt spürbare Impulse für Akteurinnen und Akteure in Land, Kommunen und Zivilgesellschaft, Familien zu stärken. Eine der großen Aufgaben ist es jetzt, sich vor allem um die Situation Alleinerziehender zu kümmern.“ In Brandenburg sind 21 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren armutsgefährdet.

Weitere Informationen

zurück